Inshuti e.V.

GASTFAMILIE GESUCHT !!!

Liebe Ruanda-Freundinnen und Freunde,                                                             

liebe Gemeinschaft rund um Haus Wasserburg,                        

und manchmal kommt es anders, als man denkt….

Eigentlich waren wir frohen Mutes, eine Gastfamilie für unseren neuen Freiwilligen aus Matimba gefunden zu haben, aber dann hat die Gastfamilie ihr Angebot zurückgezogen. Jetzt wird es dringend: wir suchen also wieder eine Familie, die Lust und auch die räumliche Möglichkeit hat, sich auf ein spannendes Jahr einzulassen.

Nach den Erfahrungen der letzten Gastfamilien kann man wohl ohne Übertreibung sagen, dass es ein Gewinn für beide Seiten ist, auch wenn es natürlich einer anfänglichen Gewöhnung bedarf, die aber von Seiten unseres Vereins stets von Karin und Innocent Sahinkuye einfühlsam begleitet wird.

Die ersten fünf Wochen verbringen die Freiwilligen immer in Trier, um mit den Leuten von der Freiwilligenorganisation SoFiA einen Deutschkurs zu absolvieren und erste Dinge zu regeln. In die Gastfamilie und die Einsatzstellen kommen sie also erst ab Mitte Februar und werden auch hier in den ersten Tagen von einem Coach von SoFiA begleitet, wo es nötig ist.

Charles Kagala wird ab dem 1. März in der Offenen Jugendarbeit in Vallendar arbeiten. Als Freiwilliger verdient er ein kleines Taschengeld, so dass keine zusätzlichen Kosten auf die Gastfamilien zukommen.

Charles ist 20 Jahre alt und kommt aus unserer Partnergemeinde in Matimba. In seinem Motivationsschreiben berichtet er davon, dass er offen für andere Kulturen ist und sich auf das Jahr in Deutschland freut, dass es ihm ermöglicht, diesen interkulturellen Austausch zu leben.

Welche Familie möchte sich auf das Treffen der Kulturen einlassen, und bietet einem jungen Menschen aus Ruanda ein Jahr Familienanschluss?

Wenn ihr selbst diese Familie seid, meldet euch bei Karin Sahinkuye (Sahinkuye@haus-wasserburg.de) oder bei mir, ansonsten helft uns dabei, eine Familie zu finden, indem ihr Freunde und Bekannte ansprecht!

Bei Interesse oder für mehr Informationen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung. (Kontakt s.o.)

Herzliche Grüße,

Martina Abts ,  1.Vorsitzende

Seit 2005 verbindet uns eine vielseitige Partnerschaft und innige Freundschaft zu der Gemeinde Matimba im Nordosten Ruandas. Nicht nur Besuche und Gegenbesuche machen die Partnerschaft lebendig, sondern auch die Begleitung von Freiwilligen vor Ort und von Reverse-Freiwilligen hier, geben immer wieder tiefe Einblicke in die jeweilige Kultur und die Lebensumstände. Um die freundschaftlichen Beziehungen und bereits begonnenen Projekte gut begleiten zu können und in eine rechtlich abgesicherte Form zu bringen, haben wir im März 2011 den Partnerschaftsverein Inshuti gegründet. Inshuti bedeutet Freunde. Es ist allerdings ein stärkerer Freundschaftsbegriff als im Deutschen, fast schon Blutsbrüder, die füreinander durch dick und dünn gehen. Vor allem die Zusammenarbeit mit Blick auf die Zukunft der Kinder und Jugendlichen in Matimba soll über die Arbeit des Vereins sichergestellt werden.

Unsere Ziele:

Erziehung und Bildung:

  • Schul- und Studienstipendien
  • Berufsausbildung
  • Bau von Bildungseinrichtungen

Finanzierung von Projekten zur Selbsthilfe:

  • Familien-, Frauen- und Jugendgruppen

Entwicklungszusammenarbeit:

  • Freiwilligenaustausch und interkulturelle Begegnungen